Alertswiss Navigation

BBK
6 Oktober 2017

Europäischer Katastrophenschutzkongress

Vom 19. bis 20. September haben sich Expertinnen und Experten des Zivil- und Katastrophenschutzes über aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen im Bevölkerungsschutz ausgetauscht. So wurden etwa die Cybersicherheit, der Einfluss Sozialer Medien auf die Arbeit von Rettungskräften, die Probleme bei der Rekrutierung von Ehrenamtlichen oder das Vorgehen bei katastrophalen Grossschadenslagen und Terrorlagen diskutiert.

Mit der einvernehmlichen Meinung, Gutes immer noch besser machen zu können, ist in Berlin der 13. Europäische Katastrophenschutz-Kongress zu Ende gegangen. Gemeint hat Kongresspräsident Christoph Flury vom Schweizer Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) damit die bisherigen Bemühungen und Konzepte im Bevölkerungsschutz.

Das Bild zeigt vier Männer an einer Podiumsdiksussion.
Jens Na­u­mann, Lei­ter des Fach­fo­rums A1, dis­ku­tier­te über das The­ma „Groß­räu­mi­ge Eva­ku­ie­run­gen“. © BBK / Stroß

Der Kongress wurde von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) entscheidend mitgestaltet und geprägt. So moderierte Jens Naumann aus dem Referat Grundsatzangelegenheiten des Bevölkerungsschutzes, Ehrenamt und Risikoanalyse des BBK das Fachforum über die planerischen Herausforderungen von Massenevakuierungen.

Das Bild zeigt Menschen an einem runden Tisch, die diskutieren.
Leb­haf­te Dis­kus­si­on beim von Tho­mas Mitsch­ke ge­lei­te­ten Fach­fo­rum D4 zum The­ma „Aus, Fort- und Wei­ter­bil­dung im Be­völ­ke­rungs­schutz – Grund­la­gen für kom­pe­ten­tes Han­deln“. © BBK / Stroß

Zum Thema Zukunft der Aus-, Fort- und Weiterbildung im Bevölkerungsschutz informierte Thomas Mitschke, Leiter AKNZ des BBK. Ganz dem Credo innovativer Methodik folgend, gab es hier kein Podium mit Referenten, sondern ein Weltcafé, in dem alle Teilnehmenden zu Wort kamen. Nathalie Schopp trug für das Bund-Länder-Projekt Warnung der Bevölkerung vor. Flankiert wurde das inhaltliche Engagement des BBK im Beirat des Kongresses und in den Fachforen von einem Informationsstand des Messeteams aus dem Referat Information der Bevölkerung, Selbstschutz und Selbsthilfe.

Das Bild zeigt drei Experten, die eine Podiumsdiskussion halten.
Im Fach­fo­rum B3 re­fe­rier­te Na­t­ha­lie Schopp zum The­ma „Kom­mu­ni­ka­ti­on mit der Be­völ­ke­rung“. © BBK / Stroß

Die Herausforderung die Bevölkerung auf diesem Weg mitzunehmen, bestimmte schliesslich auch die Schlussdebatte über Resilienz-Konzepte. Vertreter aus den diesjährigen Partnerländern Schweiz, Österreich und Deutschland stellten dar, wie Resilienz der Gesellschaften in den Ländern jeweils interpretiert und definiert wird und was bisher dafür getan wird. Schnell gelangten die Diskussionsteilnehmer zu dem Punkt, dass eine Gesellschaft nur dann resilient, das heisst robust und gut vorbereitet gegenüber Katastrophen sein kann, wenn auch die Bevölkerung selbst eigene Vorkehrungen trifft. Selbstschutz- und Selbsthilfefähigkeiten sollten nach Meinung des Podiums künftig schon in der Schule vermittelt werden. Nur so könne man den wachsenden Herausforderungen im Bevölkerungsschutz begegnen.

Mehr zum Thema finden Sie auf der Website des Europäischen Katastrophenschutzkongresses und des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe DE (BBK).

 

Beitrag teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *