Alertswiss Navigation

Alle Beiträge von Christian Fuchs

Funzionario di polizia che comunica via radio.
18 Mai 2018

Das Sicherheitsfunknetz der Schweiz: Ausbildung Polycom für den Bundesstab Bevölkerungsschutz

Polycom ist das flächendeckende Sicherheitsnetz Funk der Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit (BORS). Es ermöglicht den Funkkontakt innerhalb wie zwischen den verschiedenen Einsatzorganisationen des Bevölkerungsschutzes. In letzter Zeit etabliert sich das System aufgrund seiner hohen Ausfall- und Abhörsicherheit auch als redundantes Kommunikationsmittel für einen weiteren Benutzerkreis: die Mitglieder des Bundesstabes Bevölkerungsschutz (BSTB). In Schwarzenburg bietet das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) einen Anwenderkurs an, der den Teilnehmern die Grundlagen für die Arbeit mit Polycom vermittelt.

Eine Gleisanalge vor dem Hauptbahnhof Zürich.
08 Dezember 2017

Workshop mit Netzbetreibern

Strom, Gas, Telekommunikation, Bahn oder Strasse: Ein Leben ohne funktionierende „Lifelines“ wäre für uns kaum vorstellbar. Darum gehören die Betreiber dieser Netze zu den wichtigen Partnern des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz BABS. In einem Workshop wurde die Zusammenarbeit weiter entwickelt.

Zwei Einsatzleute des Grenzwachtkorps und zwei an der Übung teilnehmende Personen sehen sich Informationen auf einer Plakatwand an.
09 November 2017

Internationale Übung AIOLOS ausgewertet und abgeschlossen

Ende Oktober hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) gemeinsam mit den Übungsteilnehmern die Übungssequenz AIOLOS abgeschlossen. Von der Vorbereitung bis zum Abschluss dauerte die Sequenz über zwei Jahre, mit den Höhepunkten einer internationalen Fachkonferenz im Januar 2017 und der eigentlichen Übung im Juni 2017. Als letzter grosser Block hat das BABS die Übung mit einer klar festgelegten Methodik systematisch und zielgerichtet ausgewertet.

05 Oktober 2016

Wenn alles gleichzeitig kommt: Nationale Alarmzentrale übt Einsatzverfahren mit Teilstäben

Was wir aus dem Büro oder von zuhause bestens kennen, gilt im Notfallmanagement umso mehr: Meist kommt alles gleichzeitig, und dringend ist es sowieso immer. Am schwierigsten ist diese Situation dann, wenn die verschiedenen Aufgaben, die gleichzeitig erledigt werden sollen, nichts miteinander zu tun haben. Im Notfallmanagement sprechen wir von komplexen Ereignissen: Als Folge eines Einzelereignisses treten an verschiedenen Orten Folgeereignisse auf, die zeitlich und inhaltlich völlig unterschiedlich sein können. Die vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS als grösste Risiken für die Schweiz erkannten Szenarien wie Strommangellage, Pandemie oder Erdbeben sind typisch für komplexe Ereignisse.

25 April 2016

30 Jahre Tschernobyl: Entwicklung der internationalen Zusammenarbeit

Als vor 30 Jahren ein Reaktor im sowjetischen Kernkraftwerk Tschernobyl explodierte, erfuhr die westliche Welt erst Tage später davon, und zwar nur, weil in Skandinavien erhöhte Radioaktivitätswerte gemessen wurden. Das Ereignis hatte Auswirkungen in weiten Teilen Europas, auch in der Schweiz wurden Empfehlungen im Lebensmittelbereich herausgegeben. Der Schock von Tschernobyl war auch die Geburtsstunde einer umfassenden internationalen Zusammenarbeit im atomaren Bereich, die auch vom BABS mitgeprägt wurde.

21 Dezember 2015

Gesamtnotfallübung 2015: Impressionen aus der NAZ

Im September 2015 übten die Nationale Alarmzentrale, der kantonale Führungsstab Solothurn, das Kernkraftwerk Gösgen und das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI gemeinsam den Notfall in einem Schweizer Kernkraftwerk. Flurin Simeon-Babuin fungierte erstmals als Einsatzleiter der NAZ. Hans Probst von der Ausbildung BABS schaute ihm dabei als Übungsbeobachter über die Schulter.

01 September 2015

Workshop Radioaktivitäts-Messwagen der Nationalen Alarmzentrale

Verschiedene Institutionen in der ganzen Schweiz verfügen über Radioaktivitäts-Messwagen und entsprechend ausgebildetes Personal. Diese Messteams können im Ereignisfall von der Nationalen Alarmzentrale (NAZ) aufgeboten werden. Der Bund stellt Teile der Ausrüstung zur Verfügung, um im Ereignisfall auf möglichst gut und einheitlich ausgerüstete Teams zurückgreifen zu können. Ein Workshop der NAZ brachte die verschiedenen Teams zusammen.