Bevölkerungsschutz

28 November 2019

Gemeinsame Piktogramme für den Bevölkerungsschutz

Piktogramme sind als grafische Hilfsmittel aus der modernen Kommunikation nicht mehr wegzudenken. An Flughäfen und Bahnhöfen, in Karten-Anwendungen auf dem Smartphone, bei Baustellen und Grossveranstaltungen begegnen sie uns täglich. Vertraute Symbole schaffen rasch Orientierung, und das visuelle Erkennen erleichtert das Textverständnis.

20 November 2019

Ein Dorf rutscht ab

Wie ein Damoklesschwert hängt über dem Bündner Dorf Brienz/Brinzauls ein instabiler Berghang. Auch das Dorf selbst rutscht langsam talwärts. Mit modernsten Mitteln überwachen die Behörden die Entwicklung und planen in Szenarien Schutzmassnahmen – bis hin zur vollständigen Evakuierung des Dorfes.

08 November 2019

Die Sirene kommt ins Museum

Nach 35 Jahren auf dem Dach des alten Dorfschulhauses in Stallikon (ZH) wurde eine der letzten, mit Druckluft betriebenen Sirenen der Schweiz abmontiert und dem Museum für Kommunikation in Bern übergeben. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS nahm diesen Abtausch zum Anlass, zusammen mit kantonalen und lokalen Behörden über die Alarmierung und neue digitale Alarmierungssysteme zu informieren.

04 November 2019

Das BABS am International Public Safety Wireless Leaders Forum

Vom 26. bis 31. August 2019 haben Vertreter des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz (BABS) am International Public Safety Wireless Leaders Forum in Boulder, USA, teilgenommen. Organisiert wurde der Anlass von der First Responder Network Authority der Vereinigten Staaten. Anwesend waren Vertreter aus Nordamerika, Europa, Ozeanien und Japan. Dabei ging es um den Erfahrungsaustausch zum Thema Mobile breitbandige Sicherheitskommunikation für Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit.

01 November 2019

Die Anlaufstelle im Ereignisfall

Auch wenn wir uns in der Schweiz sicher fühlen: Ereignisse, die unseren Alltag auf den Kopf stellen, sind jederzeit möglich. Indem wir uns auf solche Ereignisse vorbereiten, können wir die Auswirkungen und Belastungen reduzieren. Zu diesem Zweck führen einzelne Kantone Notfalltreffpunkte ein. Mit einem Medienanlass am 31. Oktober 2019 hat der Kanton Solothurn als Leitkanton den neuen Service für die Bevölkerung im Ereignisfall lanciert. Andere Kantone wollen das Konzept übernehmen.