Bevölkerungsschutz

10 Juni 2016

Der Schutz vor Naturgefahren wird immer wichtiger

«Leben mit Naturrisiken» so lautete das Thema des internationalen Naturgefahren-Kongresses 2016 im KKL Luzern. Als Gastgeber fungierten das Bundesamt für Umwelt BAFU und der Kanton Luzern sowie weitere Kongresspartner. Rund 550 Fachleute aus aller Welt tauschten vom 30. Mai bis 2. Juni ihre aktuellen Erfahrungen und ihr Wissen über Naturgefahren aus. Dabei zeigte sich, dass der Schutz vor Naturgefahren eine Daueraufgabe ist. Angesichts des Klimawandels mit häufigeren und heftigeren Niederschlägen wird der Schutz in Zukunft immer wichtiger.

26 Mai 2016

Polizeiarbeit war von grossem Interesse

Am Besuchstag der Interkantonalen Polizeischule IPH Hitzkirch am 21. Mai erlebten Angehörige der Aspirantinnen und Aspiranten sowie weitere interessierte Kreise Polizeiarbeit und –taktik hautnah. Die Highlights dieses Jahr waren die Diensthundevorführungen der Kantonspolizei Bern, Demonstrationen und Einsätze von Partnerorganisationen. Rund 6‘000 Besucherinnen und Besucher erhielten einen Einblick in den Alltag verschiedener Einsatzorganisationen.

17 Mai 2016

„Die Schweiz steht im internationalen Vergleich sehr gut da.“

Der neue PLANAT-Präsident Bruno Spicher spricht im Interview anlässlich der PLANAT Plattformtagung vom 13. April 2016 über seine Erfahrungen mit Naturgefahren und im Risikomanagement und teilt seine Eindrücke zur Arbeit der PLANAT mit. Dabei beleuchtet er die Ziele der PLANAT, lobt bisherige Erfolge und identifiziert Herausforderungen. Er blickt in die Zukunft und betont die Anliegen, auf die er als Präsident besonders fokussieren möchte. Es kommt ebenfalls zur Sprache, welche Forderungen die Politik an die ausserparlamentarische Kommission stellt und umgekehrt welche Erwartungen die PLANAT an die Politik hat.

08 April 2016

Pop-Alert: Neue Instrumente für eine grenzübergreifende Krisenkommunikation

Ob Hochwasser, Chemieunglück oder Terroranschlag – im Katastrophenfall ist die möglichst schnelle und präzise Alarmierung und Information der Bevölkerung oberstes Gebot. Jede Minute Verzögerung kann Menschenleben kosten. Die letzten zwei Jahre habe ich gemeinsam mit Schweizer und europäischen Kollegen im Forschungsprojekt Pop-Alert untersucht, wie die Krisenkommunikation der Zukunft aussehen könnte. Im Februar haben wir hierzu eine Szenario-Übung in Lissabon durchgeführt, bei der wir neue Instrumente der Krisenkommunikation testen konnten. Im Zentrum stand dabei die Nutzung zukunftsweisender Kommunikations- und Informationstechnologien für die zielgruppenorientierte und länderübergreifende Alarmierung.

04 März 2016

Das GFO Region Murten setzt sich für den Schutz der Bevölkerung ein

Als Stabschef im Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS ist Roland Bollin die rechte Hand des Direktors BABS und koordiniert die breit gefächerten Amtsgeschäfte des BABS. Bereits seit April 2003 ist er gleichzeitig auch Stabschef des Bevölkerungs- und Zivilschutzverbands der Region Murten (BZVRM). Auch in dieser Milizfunktion hat er vielseitige Aufgaben: Er berät auf Anfrage die Gemeindebehörden, veranlasst das Nachführen von Unterlagen, plant die Ausbildungen des Gemeindeführungsorgans und führt dieses im Einsatz. Weiter trifft er auch Massnahmen zur Entlastung der Einsatzkräfte sowie zur Bewältigung von Ereignissen. Roland Bollin berichtet im Interview über seine Arbeit als Stabschef und erläutert, was die Aufgaben des Gemeindeführungsorgans Region Murten (GFO Region Murten) umfassen.