Partnernetzwerk

29 April 2016

Was macht eigentlich das ENSI?

In einem Satz: Was ist die Hauptaufgabe des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats ENSI?

Das ENSI ist die unabhängige Aufsichtsbehörde über die schweizerischen Kernanlagen. Zum Aufsichtsgebiet gehören die Kernkraftwerke, Forschungsreaktoren, Zwischenlager und die Suche nach einem geeigneten geologischen Tiefenlager. Der Aufsichtsbereich reicht von der Projektierung über den Betrieb bis zur Stilllegung der Anlagen und zur Entsorgung der radioaktiven Abfälle.

25 April 2016

30 Jahre Tschernobyl: Entwicklung der internationalen Zusammenarbeit

Als vor 30 Jahren ein Reaktor im sowjetischen Kernkraftwerk Tschernobyl explodierte, erfuhr die westliche Welt erst Tage später davon, und zwar nur, weil in Skandinavien erhöhte Radioaktivitätswerte gemessen wurden. Das Ereignis hatte Auswirkungen in weiten Teilen Europas, auch in der Schweiz wurden Empfehlungen im Lebensmittelbereich herausgegeben. Der Schock von Tschernobyl war auch die Geburtsstunde einer umfassenden internationalen Zusammenarbeit im atomaren Bereich, die auch vom BABS mitgeprägt wurde.

04 März 2016

Das GFO Region Murten setzt sich für den Schutz der Bevölkerung ein

Als Stabschef im Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS ist Roland Bollin die rechte Hand des Direktors BABS und koordiniert die breit gefächerten Amtsgeschäfte des BABS. Bereits seit April 2003 ist er gleichzeitig auch Stabschef des Bevölkerungs- und Zivilschutzverbands der Region Murten (BZVRM). Auch in dieser Milizfunktion hat er vielseitige Aufgaben: Er berät auf Anfrage die Gemeindebehörden, veranlasst das Nachführen von Unterlagen, plant die Ausbildungen des Gemeindeführungsorgans und führt dieses im Einsatz. Weiter trifft er auch Massnahmen zur Entlastung der Einsatzkräfte sowie zur Bewältigung von Ereignissen. Roland Bollin berichtet im Interview über seine Arbeit als Stabschef und erläutert, was die Aufgaben des Gemeindeführungsorgans Region Murten (GFO Region Murten) umfassen.

20 Januar 2016

Felssturz Wolhusen: Drohnengruppe leistet wertvolle Dienste

Am 11. Januar 2016 wurden die Bewohner von Wolhusen Markt (LU) durch einen gewaltigen Knall geweckt. Ein Fels war abgebrochen und in die Kleine Emme gerutscht. In der Folge wurde der Fluss gestaut und verursachte im Industriegebiet von Wolhusen Markt eine Überschwemmung. Die Zivilschutzorganisation EMME stand mit der Fachgruppe Drohne im Einsatz und lieferte den Geologen Bilder, um eine vertiefte Lagebeurteilung vornehmen zu können.